Taku Ku Kan Karate Dojo Wangen im Allgäu e.V.

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Etikette im Dojo

Unser Verein

______________________________________________________________________________________________________________

Grüßen/Verbeugen

Karate-Do beginnt mit Respekt und endet mit Respekt.

  • Beim Betreten oder Verlassen unseres Dojo grüßen wir mit einer leichten Verbeugung. Dieser Gruß gilt zunächst der Übungsstätte und dem Karate-Do, aber auch unserem Sensei (Lehrer) und unserer Übungsgruppe.


  • Vor und nach dem Partnertraining verneigen wir uns vor dem Partner.


Verbeuge dich niemals nur flüchtig und oberflächlich. Erweise dem Karate Do, deiner Konzentration und deinen Trainingspartnern dadurch Respekt. Nehme dazu die Stellung Musubi-Dachi ein, Arme und Hände sind seitlich an die Oberschenkel angelegt. Bleibe dabei aber wachsam!


Zuspätkommen

  • Wurde schon mit der Begrüßungszeremonie begonnen, betrete das Dojo erst, wenn die Zeremonie beendet wurde.


  • Im laufenden Training begeben sich Zuspätkommer zum Sensei und grüßen ab.


  • Zuspätkommer stellen sich am unteren Ende der Reihe auf bis der Sensei sie auffordert, sich entsprechend des Gurtgrades einzureihen.


  • Jeder Schüler, der während des Unterrichts hinausgeht, meldet sich grüßend beim Sensei ab.



Verhalten im Training

  • Die ranghöheren Schüler, speziell die Schwarzgurte, sind Vorbilder. Sie müssen alles tun, um den rangniedrigeren Schülern bei ihrer Ausbildung behilflich zu sein. Vor allem durch ihren vorbildlichen Einsatz und ihre ernsthafte Haltung zeigen sie, dass sie ihren höheren Grad zu Recht tragen.


  • Klatschen oder gar Pfeifen sind in unserem Karate Dojo fehl am Platz! Unsere Zustimmung drücken wir lieber durch aufmunternden Zuspruch "OSS!", sowie durch besonderen Einsatz und Anstrengung aus. Unser Karate-Lehrer braucht keine Beifallsbekundungen. Als Sensei versucht er in jedem Training sein Bestes zu geben.


  • Anfänger sollen ohne Vorbehalte, also möglichst "leer" mit Karate beginnen. Diskutiere nicht während des Trainings. Längere Erklärungen können nach dem eigentlichen Training stattfinden.


  • Karateschüler sollten nicht versuchen, ihre Fehler zu begründen sondern die Hinweise des Senseis ohne Groll in sich aufnehmen und versuchen diese Fehler selber zu erkennen, um sie abzuschalten.


  • Ein Lehrer und deine Partner mögen es gar nicht, wenn du sie zu unnötigen Wiederholungen zwingst, nur weil du den vorigen Unterricht versäumt hast.


  • Jedes Kommando, jede Bewegung verlangt volle Konzentration. Unaufmerksamkeit, speziell auch bei Partnerübungen muss im Karate-Unterricht unbedingt vermieden werden. Sei daher wachsam. Dies beginnt bereits mit der Aufstellung der Übungsgruppe.


  • Während des Trainings wird nicht geschwatzt.


  • Bei längeren Erklärungen des Senseis sitzt man in den Kniesitz ab und lehnt sich nicht die Wand oder liegt bequem am Boden.


  • Jeder Schüler gibt beim Unterricht 100%. Bei Unwohlsein lieber eine Pause einlegen.Zeige deinem Partner nie ein Zeichen von Schwäche! Lass dir nicht anmerken, wenn du müde und erschöpft bist. Im Kampf wachsen deinem Gegner im gleichen Maße die Kräfte, wie du Schwäche zeigst.


  • Schade weder im Training noch auf Lehrgängen oder in der Öffentlichkeit dem Dojo und der Kampfkunst durch etwaiges Fehlverhalten.




Dojo Kun (Verhaltensregeln) im Shotokan Karate



Hitotsu! jin kaku kansei ni tsutomuru koto
.
Eins ist: Vervollkommne deinen Charakter.
One thing: Seek perfection of character.

Hitotsu! makoto no michi o mamuru koto.
Eins ist: Befolge den Weg der Aufrichtigkeit.
One thing: Be sincere.

Hitotsu! doryoku no seishin o yashinau koto.
Eins ist: Entfalte den Geist der Bemühung.
One thing: Put maximum effort into everything you do.

Hitotsu! reigi o omonzuru koto.
Eins ist: Sei höflich.
One thing: Respect others.

Hitotsu! kekki no yu o imashimuru koto.
Eins ist: Enthalte dich der Gewalt und übe Selbstkontrolle.
One thing: Develop self-control.


"Eins ist" bedeutet: Alle Regeln sind gleich wichtig!

Noch ein paar selbstverständliche Dinge ...

Pünktliches Erscheinen zum Unterricht.

Jeder Schüler soll auf Sauberkeit achten, was Karate-Gi und Körper anbelangt. Beim Karate wird viel mit sehr engem Körperkontakt trainiert, ob beim Aufwärmen oder Partnertraining.

Fuß- und Fingernägel müssen kurz sein, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.

Während des Unterrichts werden keine Uhren und kein Schmuck getragen. Kann der Schmuck nicht abgenommen werden, muss er mit Pflaster oder Tape abgeklebt werden.

Während des Unterrichts wird kein Kaugummi gekaut, nicht gegessen oder ohne Erlaubnis des Senseis getrunken.



"Verbinde Dein alltägliches Leben mit Karate, dann wirst Du geistige Reife erlangen."

Start | Laufendes Jahr | Unser Verein | Training | Karate Do | Mitglied werden | Kontakt | Links | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü